Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Biokompatibilität und Stabilität retinaler Implantate

Richter H. A.1, Müller-Kämpf S.1, Kohler K.2, Mittermayer C.1
1Lehrstuhl für Pathologie, RWTH-Aachen, 2Universitäts-Augenklinik Tübingen, Deutschland

Hintergrund: Ziele sind: (1) Biokompatibilität und Biostabilität der Werk- und Hilfs-stoffe zu prüfen, (2) Histologie und Analyse der Gewebsreaktion an enukleierten Augen mit Retina Implantat zu analysieren und (3) die biochemischen Verfahren zur Befestigung des Elektrodenarrays auf der Retina zu entwickeln.
Methode: sind in vitro-Toxizitätstest der Basiswerkstoffe und der Baugruppen mit Zelllinien und primären Müllerzellen des Schweins; Histologie der enukleierten Augen in Hartschnitt- und Schlifftechnik zur Qualitätssicherung, Immunhistologie mit kunststoffgängigen Anti-körpern zur Differenzierung von Fibrose und Gliose, dynamische Kultur der Schweine-Retina mit dem Ziel der Proliferation der Müller-Zellen in 3D-Siloxanstrukturen sowie Implantation von perforierten Siloxan-dummies ins Kaninchenauge als Befestigungsmodell.
Ergebnisse: Alle verwendeten Werk- und Hilfsstoffe sind biokom-patibel. Ihre Langzeitstabilität ist in einem 12-monatigen Einlagerungsversuch nachgewiesen. An ca. 50 enukleierten Augen mit Retina Implantat ist die Hartschnitttechnik erfolgreich optimiert worden (Schneiden von Ti-Nägeln möglich!). Die Elektronikchips werden per Schlifftechnik aufgearbeitet. Gliotische Proliferation in biomimetischer Matrix zwischen Müllerzellen und PDMS wurden nachgewiese


Zurück | Back