Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Intraokulare Sehhilfe: Mikrooptik zur Abbildung von Mikrodisplays im Auge auf die Retina

Eix I., Stork W. 
Universität Karlsruhe, Institut für Technik der Informationsverarbeitung, Karlsruhe, Deutschland

Hintergrund: Bei einer durch eine Trübung der Kornea hervorgerufen Blindheit ist die Retina in ihrer Funktion häufig nicht eingeschränkt. Eine Implantation einer miniaturisierten Sehhilfe in das Auge, bestehend aus einem Empfängermodul, einem Mikrodisplay und einer Übertragungsoptik, soll es dieser Zielgruppe ermöglichen einen Teil ihrer Sehkraft zurück zu erlangen. Auf Grund des geringen Abstandes zwischen Display und Retina sowie der beschränkten Pixelanzahl auf dem Display kann keine einfache Linse als Abbildungsoptik eingesetzt werden.
Methode: Anstatt einer linearen Abbildung der Displayinformation auf die Retina implementieren wir eine ortsvariante Verteilung. Sie gewichtet die Informationsverteilung auf der Retina mit der Rezeptorzellendichte. Eine dreigeteilte Verteilung wurde realisiert. Um eine hohe Auflösung bzw. Informationsdichte in zentralen Bereichen der Retina zu ermöglichen werden 56% der vorhandenen Pixel auf einen Bereich von ±2° der optischen Achse abgebildet. Weitere 37% bilden sich auf einen anschließenden mittleren Bereich bis 10° ab. Die restliche Information verteilt sich auf einen Bereich bis 40° der optischen Achse, um einen Tunnelblick zu vermeiden.
Ergebnisse: Eine Ortsvariante Informationsverteilung birgt den Vorteil, dass die vom Display vorgegebene und deshalb begrenzte Pixelanzahl besser ausgenutzt wird. Somit sind Detailinfor


Zurück | Back