Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Risikoprofile bei der AMD: Was kann man Patienten empfehlen?

Hense H.-W.
Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Münster

Hintergrund: Fortschreitende AMD führt häufig zur Erblindung. Therapeutische Interventionen können die Progression aufhalten, aber eher selten den letztlichen Visusverlust verhindern. Aspekte der primären und sekundären Prävention sind deshalb aus der Sicht von Patienten und Public Health von großer potenzieller Bedeutung.
Methode: In dem Vortrag wird eine Übersicht über die aktuelle Evidenz aus epidemiologischen Beobachtungs- und Interventionsstudien zu Aspekten der Prävention einer AMD gegeben.
Ergebnisse: Stärkster Risikofaktor ist nach der aktuellen Datenlage immer noch das Rauchen. Die Befunde zur Bedeutung berufs- oder freizeit-bedingter hoher Lichtexposition sind eher schwach, was aber zum Teil auch methodisch bedingt sein könnte. Große Relevanz wird zur Zeit der Rolle der Antioxidanzien beigemessen. Allerdings ist die epidemiologische Datenlage hier recht inkonsistent, was aber ebenfalls durch methodisch recht starke Unterschiede einzelner Studien bedingt sein könnte. Die kürzlich abgeschlossene AREDS-Studie zeigte dagegen mit einer randomisierten, kontrollierten Intervention, dass durch die Gabe von Antioxidanzien und Zink zumindest eine Verlangsamung der Progression der frühen Formen zu den klinisch relevanten AMD-Stadien signifikant verzögert werden kann. Eine andere Studie, die nur Vitamin E randomisiert applizierte, fand dagegen keine Hinweise auf eine protektive Wirkung. Schliesslich


Zurück | Back