Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Ipsilaterale autologe Keratoplastik: ein schonender Zugang zur Kataraktoperation bei extremer Mikrokornea

Gronemeyer A., Seitz B., Naumann G. O. H.
Augenklinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Hintergrund: Trotz modernster Mikrochirurgie und Phakoemulsifikation ist die Kataraktoperation bei Mikrokornea mit der Gefahr einer Hornhautendothelschädigung verbunden.
Methode: Zwischen 1987 und 2003 wurde an unserer Klinik bei 6 Patienten (7 Augen) mit Mikrokornea (Durchmesser der Hornhaut 6,5 bis 10 mm) eine Kataraktoperation via ipsilateraler autologer Keratoplastik (KPL) durchgeführt. Zusätzliche ophthalmologische Diagnosen waren: Iris-, Netzhaut-, Aderhaut-, Optikuskolobom, Korektopie, kongenitale Katarakt, Staphyloma posticum, Nystagmus und Amblyopie. Bei einer Patientin handelte es sich um eine "optische" Mikrokornea nach mehrfachen KPL bei Verätzung, zuletzt HLA-typisiert zwei Jahre vor der Kataraktoperation via ipsilateraler Keratoplastik. Das Patientenalter betrug 35-68 Jahre bei Operation. Präoperativ wurden folgende Parameter erhoben: Visus, Tensio, Endothelzellzahl, Bulbuslänge, Linsenform, ggf. ERG. Die Operation erfolgte mittels mechanischer Trepanation (Durchmesser 6,0 -7,5mm), intrakapsulärer Kataraktextraktion (2 Augen) oder extrakapsulärer Kataraktextraktion (5 Augen). Die Implantation einer Hinterkammerlinse wurde in 4 Augen vorgenommen. Das nicht rotierte ipsilaterale Hornhautexzisat wurde entweder mit Einzelknüpfnähten oder zwei fortlaufenden Nähten reimplantiert. Der Nachbeobachtungszeitraum betrug 3 Monate bis 10 Jahre.
Ergebn


Zurück | Back