Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Intraokularlinsen-Berechnung mittels optischer Biometrie (IOL-Master®) bei Patienten mit hoher Myopie

Rössler G. F., Dietlein T. S., Eichholtz C. D., Foerster A. M. H., Krieglstein G. K.
Universität zu Köln, Zentrum für Augenheilkunde

Hintergrund: Bei Patienten mit hoher Myopie gestaltet sich die Berechnung der bei Katarakt-Operationen zu implantierenden Intraokularlinse mittels A-scan-Biometrie häufig schwierig. Ziel unserer retrospektiven Untersuchung war es zu prüfen, inwiefern die Linsenberechnung mit dem IOL-Master bei diesem Patientengut zuverlässige Ergebnisse liefert.
Methode: Untersucht wurden 22 konsekutive, myope Augen mit einer Achsenlänge größer 26,5 mm (19 Pat., mittl. Alter: 63 ± 13 Jahre, mittl. präoperative Refraktion: –12,0 ± 4,4 dpt), die nach Biometrie mit dem Zeiss-IOL-Master® und Berechnung nach Haigis mit Phakoemulsifikation und Implantation einer Hinterkammerlinse operiert wurden. Die präoperative Zielrefraktion wurde mit der postoperativen objektiven und/oder subjektiven Refraktion verglichen.
Ergebnisse: Die Messungen ergaben eine mittlere Achsenlänge von 28,5 ± 1,9 mm. Bei 19 Augen wich das postoperative sphärische Äquivalent um 1 dpt. oder weniger von der berechneten Zielrefraktion ab, bei 13 von ihnen lag die Differenz unter ± 0,5 dpt.
Schlussfolgerungen: Die Berechnung der zu verwendenden Intraokularlinse mit dem Zeiss-IOL-Master® scheint verlässliche Ergebnisse bei Patienten mit hoher Achsenmyopie zu liefern. Weitere Untersuchungen im Hinblick auf den Vergleich mit der A-scan-Biometrie sollten folgen.


Zurück | Back