Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Ex-vivo-Heilung des kornealen Epithels der Hornhaut nach mechanischem Trauma

Nietgen A. M.1, Keller-Kuckelkorn G. K.1, Salla S.1, Kondring B.1, Frentz W.2, Reim M.1, Schrage N. F.1
1Augenklinik des Universitätsklinikums Aachen, 2Institut für Aerodynamik der RWTH Aachen

Hintergrund: Die korneale Organkultivierung in einer Perfusionskammer stellt zum einen eine neue Möglichkeit der Langzeit Organkultivierung dar und zum anderen eine Möglichkeit zur Testung von Chemikalien und Medikamentenwirkung an der isolierten Kaninchenhornhaut. Das Ziel unserer Studie war, in der von uns entwickelten Perfusionskammer, die eine Langzeitkultivierung ermöglicht, die Re-epithelisierung nach mechanischem Trauma an einer ex vivo Kaninchenhornhaut aufzuzeigen.
Methode: Wir haben eine Plexiglas Perfusionskammer entworfen, in der Kaninchenhornhäute horizontal eingespannt werden können, so dass eine Testsubstanzapplikation oder eine mechanische Schädigung erfolgen kann und gleichzeitig die Bereitstellung von überlebenswichtigen Konditionen für die isolierte Kaninchenhornhaut gewährleistet ist. Nach Inkulturnahme der Hornhäute führten wir eine Abrasio mit einem definierten Durchmesser von 6mm mithilfe eines Hockeymessers durch. Die epitheliale Zellfunktion, Oberflächenmorphologie und Re-epithelisierung wurde durch Spaltlampenuntersuchungen und Fluoreszeinapplikationen dargestellt, sowie der Heilungsverlauf fotodokumentiert. Die endotheliale Zellfunkt


Zurück | Back