Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Farbkodierte orbitale Duplexsonographie bei Patienten mit orbitaler Kompressionssymptomatik

Richter G., Pillunat L. E.
Universitäts-Augenklinik Dresden

Hintergrund: Die farbkodierte Duplexsonographie bei Patienten mit orbitaler Kompressionssymptomatik zeigt oft scheinbar widersprüchliche Resultate. Anliegen der vorliegenden Studie war es, zur Abklärung einer Orbitakompression durchgeführte duplexsonographische Untersuchungen einer näheren Analyse zu unterziehen. Dabei wurde das Ziel verfolgt, definierten morphologischen Veränderungen etwaige typische duplexsonographische Befunde zuzuordnen, und die Wertigkeit der Methode für die Diagnostik orbitaler Kompressionen zu evaluieren.
Methode: Es erfolgte die retrospektive Analyse der dopplersonographischen Befunde der vergangenen Jahre, bei denen durch bildgebende Diagnostik, klinische Untersuchungen und unter Berücksichtigung der Anamnese eine Orbitakompression nachgewiesen werden konnte. Einbezogen wurden fünf Patienten mit orbitalen Tumoren und fünf Patienten mit Orbitaspitzenkompressionssyndrom bei SHT. Im Rahmen der farbkodierten Dopplersonographie erfolgte die Untersuchung der A. ophthalmica, der V. orbitalis superior, der kurzen Ziliararterien sowie der Zentralgefäße. Da sich Ähnlichkeiten zu den Befunden bei arterio-venösen Fisteln ergaben, wurden die Ergebnisse auch diesen gegenübergestellt.
Ergebnisse: In Abhängigkeit vom Ausmaß des Befundes und dem Grad der Kompression konnten folgende Befundkonstellationen beobachtet werden:
1. geringe orbitale Kompression: retrograder Abfluss der V. orbitalis superior,


Zurück | Back