Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Optimierung der Kommunikation mit schwerhörigen Patienten in der ophthalmologischen Sprechstunde durch die temporäre Anpassung eines Hörverstärkers

Bergua A.1, Lichtenberg K.1, Ruberg F.2
1Augenklinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg
2Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenkranke, Erlangen

Hintergrund: Die zunehmende Alterung der Bevölkerung der industrialisierten Länder sorgt dafür, dass Patienten mit Augenerkrankungen häufig zusätzlich auditive Defizite aufweisen. Hierdurch wird die Kommunikation erschwert. Ziel unserer Studie war die Analyse, ob dieser Mißstand durch die Anpassung eines temporären Hörgerätes beseitigt werden kann.
Methode: Im Rahmen der ophthalmologischen Sprechstunde wurde 55 Patienten (29 w, 26 m) mit Kommunikationsschwierigkeiten aufgrund einer unversorgten Hörminderung ein kommerziell erhältlicher kabelloser Stereo-Hörverstärker (Audioport A 200; Sennheiser, Deutschland) für die Untersuchungszeit angepaßt. Alle Patienten erhielten einen Fragebogen hinsichtlich des Grades der Hörminderung, der Akzeptanz und Verwendung eines Hörgerätes, der Sprachverständlichkeit und der Zufriedenheit mit der angebotenen Hörhilfe.
Ergebnisse: 38 % der Patienten (n=21) besaßen ein Hörgerät, welches zum Zeitpunkt der Konsultation jedoch nicht getragen wurde. Die Verwendung des Hörverstärkers wurde in keinem Fall als unangenehm empfunden. Die Sprachverständlichkeit wurde nie als "schlechter", in 2% als "unverändert", in 44% als "besser", in 45% als "gut" und in 9% als "sehr gut" beur


Zurück | Back