Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Einseitige Mycobacterium-chelonae-Keratitis nach Laser-in-situ-Keratomileusis

Schöpfer D., Bühren J., Muller L., Kohnen T.
Department of Ophthalmology, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main

Hintergrund: Infektionskeratitiden sind selten beschriebene Komplikationen nach refraktiver Hornhautchirurgie. Neben weit verbreiteten Erregern wie Staphylococcus aureus und Staphylococcus epidermidis müssen auch seltenere atypische Mykobakterien in Betracht gezogen werden.
Methode: Kasuistik: Eine 52-jährige gesunde Patientin wurde aufgrund einer Hornhautinfiltration am linken Auge eine Woche nach extern durchgeführter bilateraler Laser-in-situ-Keratomileusis mit Verdacht auf Epitheleinwachsung oder Hornhautinfektion vorgestellt. Aufgrund des Nachweises von Mycobacterium chelonae mittels Abstrich und PCR, erfolgte die lokale Therapie mit Amikacin Augentropfen und Levofloxacin Augentropfen, sowie eine systemische Therapie mit Clarithromycin 2x500mg/d.
Ergebnisse: Trotz der für eine Mycobacterium chelonae-Keratitis indizierten Therapie wurde bei zunehmender Einschmelzung im Interface und Ausbildung eines Hypopyons eine Flapamputation notwendig. Das andere Auge zeigte einen komplikationslosen Verlauf mit gutem unkorrigiertem Visus.
Schlussfolgerungen: Bei Auftreten von Hornhautinfiltraten nach refraktiver Hornhautchirurgie sollte auch an atypische Infektionserreger gedacht werden.


Zurück | Back