Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Digitale Fluoreszein- und Indozyaningrün-Angiographie mittels festkörperlaser-basierter digitaler, konfokaler Scanning-Laser-Ophthalmoskopie

Jorzik J. J., Bindewald A., Miller D., Dithmar S., Holz F. G.
Universitäts-Augenklinik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Hintergrund: Die Fluoreszenz-Angiographie mittels digitaler konfokaler Scanning-Laser-Ophthalmoskopie (cSLO) bietet im Vergleich zu konventionellen Verfahren mit Funduskameras verschiedene Vorteile. Wir beschreiben Möglichkeiten und Aspekte der klinischen Anwendung eines neuen, weiterentwickelten cSLO.
Methode: Rotfreie, Infrarot- (IR), Autofluoreszenz- (AF), Fluoreszein- (FA) und Indozyaningrün- (ICG) Aufnahmen erfolgten mit dem Heidelberg Retina Angiograph (HRA) II und im Vergleich mit dem HRA I (Heidelberg Engineering). Statt eines Argonlasers (488 nm) kommt im HRA II ein ‚Optically Pumped Solid State‘ (OPS)-Laser mit identischer Wellenlänge zum Einsatz. Für IR- und ICG-Aufnahmen werden Diodenlaser (820 bzw. 790 nm) verwandt.
Ergebnisse: Die im 30°-Modus maximale optische Auflösung von nun 5 mm pro Pixel geht mit einer höheren Trennschärfe für sehr feine Strukturen einher. Weitere Möglichkeiten incl. einer internen Fixationskontrolle, eines erweiterten Einstellungsbereichs für die Refraktion von -24 bis +24 Dpt. sowie ein interaktives touch panel stellen Vorteile in der klinischen Anwendung dar. Als Folge der verbesserten Optik und der höheren Bildqualität können im Simultanmodus für FA- und ICG-Bilder deutlichere Fokussierungsdifferenzen auftreten. Während störende Artef


Zurück | Back