Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Adjuvante Therapie mit Decorin zur Fibrosehemmung nach fistulierender Glaukomchirurgie

Grisanti S., Szurman P., Ziemssen F., Warga M., Denk P. O., von Eicken J., Bartz-Schmidt K. U. 
Zentrum für Ophthalmologie, Abteilung I, Eberhard-Karls Universität Tübingen

Hintergrund: Zur Evaluation der antifibrotischen Wirkung nach subkonjunktivaler Injektion von Decorin in der filtrierenden Glaukomchirurgie im Kaninchenmodell.
Methode: Die Kaninchen (ChBB:CH; n=15) wurden am rechtem Auge operiert und in drei Gruppen (je n=5) unterteilt: Gruppe 1 ohne Adjuvans, Gruppe 2 mit 0.04 mg Decorin, Gruppe 3 mit 0.1 mg Decorin. Die Tiere in Gruppe 2 and 3 erhielten 15 Minuten vor dem Eingriff eine subkonjunktivale Decorin-Injektion. Vier weitere Injektionen wurden an den 4 postoperativen Tagen verabreicht. Die operative Prozedur beinhaltet die Präparation eines 2.5x2.5 mm Skleraläppchens in halber Skleradicke, die Trepanation von 1,5 mm Durchmesser und die Iridektomie. Die antifibrotische Wirkung wird anhand der klinischen und histologischen Untersuchung festgestellt. Eine erfolgreiche Intraokulardruck (IOD)-Senkung wird definiert als IOD-Quotient (zwischen operiertem rechten Auge und linkem Kontrollauge) < 0.8. Zwei Wochen postoperativ wurden die Augen enukleiert und histologisch untersucht.
Ergebnisse: Sieben Tage postoperativ war der IOD-Quotient in Gruppe 1 über 0.8 angestiegen, in Gruppe 2 und 3 hingegen noch signifikant unter 0.8. Am 14. postoperativen Tag betrug der IOD-Quotient in Gruppe 2 0.75±~.09, und in Gruppe 3 0.58±0.11. Der Augeninne


Zurück | Back