Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Softwaregestütztes Iristracking bei Operationen am vorderen Augenabschnitt

Lischka T.1, Schulz S.2, Grigat R.-R.2, Richard G.1 
1Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg; 2Technische Universität Hamburg-Harburg, Abt. Technische Informatik, Hamburg

Hintergrund: Operationen unter Verwendung des Operationsmikroskops erfordern häufig eine Nachjustierung der Mikroskopstellung, um den interessierenden Bereich optimal im Blickfeld zu halten. Eine Automatik könnte den Operateur von dieser Aufgabe entlasten und den Anteil optimaler Bildausschnitte steigern.
Methode: Als zu suchendes stabiles Merkmal wurde die kreisförmige Iris gewählt. Unter Verwendung der Hough- Transformation zur Kreisdetektion wird anhand der Mikroskopbilder zeitnah und kontinuierlich die Lage des Irismittelpunktes im Mikroskopkoordinatensystem berechnet. Anschließend wird eine interne Bewertung des Ergebnisses mittels Güteparameter durchgeführt. Die automatisch ermittelten Mittelpunkte wurden mit in den gespeicherten Bildern manuell gemessenen Irismittelpunkten verglichen.
Ergebnisse: 3483 der berechneten Irismittelpunkte (97,9%) sind richtig, 54 (1,5%) falsch bestimmt. Nach optimaler Einstellung der Güteparameter- Schwellwerte werden 98,1% der richtig berechneten Irismittelpunkte akzeptiert, 100% der falsch berechneten abgelehnt. Die mittlere Abweichung der berechneten Mittelpunkte vom realen Irismittelpunkt beträgt bei den richtigen Berechnungen 2,8, bei den falschen Berechnungen 62,


Zurück | Back