Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Hemmender Effekt von gewissen Neuropeptiden auf die Proliferation von humanen retinalen Pigmentepithelzellen

Troger J., Sellemond S., Kieselbach G., Kralinger M., Schmid E., Teuchner B., Nguyen Q. A., Schretter-Irschick E., Göttinger W. 
Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie, Innsbruck

Hintergrund: Retinale Pigmentepithelzellen bilden ein Monolayer zwischen neurosensorischer Netzhaut und Choroidea. Praktisch alle wichtigen Neuropeptide kommen sowohl in der Netzhaut als auch in der Choroidea vor und können zum retinalen Pigmentepithel hin diffundieren und diese Zellen beeinflussen. Ziel der Arbeit war es, den Effekt von Neuropeptiden auf die Proliferation von humanen retinalen Pigmentepithelzellen zu untersuchen, wobei nur die im Auge am besten charakterisierten Peptide eingesetzt wurden, nämlich Substanz P (SP), Calcitonin gene-related peptide (CGRP), vasoaktives intestinales Polypeptid (VIP) und Neuropeptid Y (NPY). Außerdem wurde noch Sekretoneurin (SN) untersucht, von dem bisher lediglich der immunhistochemische Nachweis in der Retina erbracht wurde.
Methode: ARPE-19 Zellen (eine humane Zelllinie) wurden verwendet. Die Zellen wurden routinemäßig in DMEM-Medium kultiviert und es wurden sowohl 1000 als auch 2000 Zellen mit den Peptiden inkubiert, und zwar 3 Tage lang und 5 Tage lang. Die Konzentrationen der Peptide waren 10-6M, 10-8M, 10-10M, 10-12M, 10-14M und 10-16M. Zusätzlich wurden hochspezifische Antagonisten eingesetzt, um zu untersuchen, ob d


Zurück | Back