Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Die Zyklodialyse: eine Alternative zur Trabekulektomie in aphaken und pseudophaken Augen

Signer T.1, Schipper I.2
1Vistaklinik, Binningen/CH; 2Augenklinik Kantonsspital, Lucern/CH

Hintergrund: Die Trabekulektomieresultate bei Aphakie und Pseudophakie sind oft nicht so befriedigend wie bei phaken Augen. Die Zyklodialyse könnte die bessere Alternative sein.
Methode: Wir untersuchten retrospektiv aphake und pseudophake Glaukom-Patienten, welche zwischen 1998 und 2001 der Zyklodialyse unterzogen wurden. Neben dem intraokularen Druck (IOD), untersuchten wir die Anzahl der Glaukommedikamente und andere eventuell beeinflussende Kofaktoren. Das Patientenkollektiv wurde in 2 Gruppen unterteilt, Gruppe 1 (n=20) umfasst die Primärglaukome (PG) und Gruppe 2 (n=9) die Sekundärglaukomen (SG).
Ergebnisse: Im Gesamtkollektiv resultierte eine signifikante IOD-Senkung von präoperativ 29.2 mm Hg (SD ± 10.7) auf 10.7 mm Hg (SD ± 3.8, P < 0.001) nach sechs Monaten. Die PG-Gruppe zeigte eine Drucksenkung von 28.7 mm Hg (SD ± 11.7) auf 11.5 mm Hg (SD ± 3.1, P < 0.001). Bei der SG-Gruppe sank der Druck von 30.3 mm Hg (SD ± 8.0) auf 8.6 mm Hg (SD ± 4.7). Der IOD lag nach 12 Monaten bei beiden Gruppen signifikant unter dem präoperativen Wert (P < 0.001). Bei 79% (n=23) konnte der IOP gesenkt werden. Die SG-Gruppe zeigte am ersten postoperativen Tag die stärkste Drucksenkung mit 3.4 mm Hg (SD ± 3.0) auf; jedoch ist auch die Versagerquote am höchsten (postoperative Hypotonie mit konsekutiever IOD-Dekompensation), Die Patien


Zurück | Back