Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Chirurgische Techniken zur Implantation epiretinaler Stimulatoren in der Katze

Rodrigues E. B., Hesse L., Schanze T. 
NeuroPhysik, Philipps-Universität Marburg

Hintergrund: Weltweit werden Retina Implantate von einigen Gruppen erforscht. Bisher gibt es gibt keine einheitlichen chirurgischen Techniken oder Tiermodelle für epiretinale Implantationen. Wir berichten über die Chirurgie mit chronischer Implantation von funktionstüchtigen epiretinalen Implantaten (EI) in der Katze.
Methode: Vor der Implantation wurde in-vitro die Leitfähigkeit der Elektroden in Puffer (BSS), schwerer Flüssigkeit (PFC) und Silikonöl (SO) und die Säuberung der Elektroden von PFC bzw. SO getestet. Fünf Katzen (n=5, 3-5Kg) wurden insgesamt operiert und über Monate nachbeobachtet (Median= 5 Monate). Chirurgische Zugänge wurde am Limbus angelegt. Phakoemulsification und Vitrektomie erfolgten transkorneal. Zur Visualisierung wurde der Glaskörper mit Indocyaningrün angefärbt, da sonst netzhautnah eine Überblendung durch das Tapetum auftrat. Die Elektroden wurden am hinteren Pol positioniert und mit PFC (n=3) bzw. durch die Spannung des zuleitenden Kabels (n=2) an die Netzhaut angedrückt. Eine Nahtfixierung des Implantats im vorderen Augenabschnitt wurde zweimal durchgeführt.
Ergebnisse: SO und PFC erlauben keine elektrische Leitung. Liegt das EA an der Retina, dann wird die Leitfähigkeit durch SO oder PFC nicht beeinflußt. Wenn das EI kurz von der Netzhaut entfernt wurde, dann hat SO die EA Oberfläche vollständig benetzt. Danach war eine elektrische Leitung nicht möglich, selbst


Zurück | Back