Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Entwicklung eines optisch ansteuerbaren einkanaligen epiretinalen Implantats und seine chronische Implantation und Erprobung in Katzen

Schanze T.1, Hesse L.2,5, Stieglitz T.3, Lau C.4, Rentzos A.1, Haberer W.3, Richter H. A.4
1NeuroPhysik, 5Augenklinik, Universität Marburg; 2Augenklinik, Heilbronn; 3FhG-IBMT, St. Ingbert; 4Pathologie, Universität Aachen

Hintergrund: Ein Retina-Implantat zur Wiederherstellung einfacher visueller Wahrnehmung in Patienten, die aufgrund von Photorezeptorverlusten erblindet sind, sollte biokompatibel und robust sein. Wir entwickelten ein einfaches epiretinales Implantat und begannen mit der Implantation und Erprobung in narkotisierten Katzen.
Methode: Ein optisch ansteuerbarer Einkanalretinastimulator wurde entwickelt zur Überprüfung der prinzipiellen Verwendung von Polyimidsubstraten mit integrierten Elektroden und einer kombinierten Parylene-Silikon-Häusung zum Schutz der Elektronik vor Ionen, Feuchtigkeit und mechanischen Beschädigungen. Vier PIN-Photodioden wurden zur Erzeugung hinreichender Stimulationsspannungen auf einem Polyimidsubstrat in Serie geschaltet und über ein Polyimidkabel mit den Platin-Polyimid-Elektroden verbunden. Zur Implantataktivierung wurden Infrarotlichtimpulse verwendet. Vor der Implantation wurden die Implantate in-vitro getestet. Zur Implantation führten wir eine Lentektomie und eine komplette Vitrektomie in fünf Katzen durch. Der silikongehäuste Stimulatorteil wurde in den Sul


Zurück | Back