Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Anatomische und funktionelle Ergebnisse nach elektiver Makulachirurgie

Hager A., Ehrich S., Wiegand W.
Abteilung für Augenheilkunde, Klinikum Nord-Heidberg, Hamburg

Hintergrund: Die funktionellen und anatomischen Ergebnisse nach elektiver Makulachirurgie sollen untersucht werden.
Methode: 423 Augen, die aufgrund eines macular pucker (n=235) oder eines Makulaforamens (n=188) einer Standard pars plana Vitrektomie (PPV) mit hinterer GK-Abhebung, membrane peeling (ohne ICG-Anfärbung) und SF6-Instillation in dem Zeitraum von 6/1995 und 6/2002 unterzogen worden sind, wurden retrospektiv ausgewertet. Bei allen Patienten erfolgte 3-4 Wochen vor der Erst-PPV eine zirkuläre periphere Kryoretinopexie. Die postoperativen Kontrollen erfolgten mit einem follow-up von durchschnittlich 15.6 Monaten (min. 6 Monate). Die anatomischen Erfolge sowie die Visusergebnisse und postoperativen Komplikationen bzw. Zweiteingriffen wurden untersucht.
Ergebnisse: In der untersuchten Gruppe mußte ein Zweiteingriff aufgrund einer visusbedrohenden Komplikation in 12/423=2.6% durchgeführt werden. 297/423=70.2% Augen konnten bzgl. der anatomischen und funktionellen Ergebnisse ausgewertet werden. Die Verschlußrate der Makulaforamina lag bei 93.3%, der Visus stieg im Mittel von 0.2 präop. auf 0.4 postop. an. Bei den Patienten mit macular pucker besserten sich die Metamorphopsien in 46.6%, der Visus stieg von präop 0.3 auf 0.5 postop. an.
Schlussfolgerungen: In unserem Kollektiv wurde in nur 12/423 Augen (2.6%) ein vitreoretinaler Zweiteingriff aufgrund einer visusbedrohenden Komplikat


Zurück | Back