Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Vitrektomie zur Behandlung traumatischer Makulaläsionen im Kindesalter

Meier P., Wiedemann P.
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Universität Leipzig

Hintergrund: Vitreoretinale Eingriffe zur Behandlung traumatischer Makulaveränderungen sind im Kindesalter extrem selten. In der vorliegenden Studie berichten wir über unsere Ergebnisse nach makulachirurgischem Eingriff wegen Makulaforamen oder hämorrhagischer prämakulärer Zyste bei Terson- und Shaken-Baby-Syndrom.
Methode: Im Zeitraum von November 1995 bis Oktober 2002 führten wir bei insgesamt 10 Augen von 9 Kindern im Alter von 7 Monaten bis 17 Jahren einen vitreoretinalen Eingriff wegen traumatisch bedingter Makulaläsionen durch. Indikationen zur Vitrektomie waren ein traumatisches Makulaforamen (4), eine prämakuläre hämorrhagische Zyste bei Terson- (4) und Shaken-Baby-Syndrom (2). Während der Vitrektomie erfolgte eine Rhexis der ILM unter Beachtung der operationstechnischen Besonderheiten kindlicher Augen. 4 Kinder wurden intensiv orthoptisch nachbetreut.
Ergebnisse: Bei allen Patienten wurde eine Besserung des anatomischen Befundes erreicht, dies war mit zwei Ausnahmen mit einem Funktionsanstieg verbunden, der im Nachbeobachtungszeitraum von 6 Monaten bis 5 Jahren stabil blieb.
Schlussfolgerungen: Besteht bei einem Kind die Indikation für eine makulachirurgischen Eingriff, so sollte dieser unverzüglich unter Beachtung der Besonderheiten kindlicher Augen erfolgen.


Zurück | Back