Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Messung der Choroidea-Schichtdicke mittels Timug-Eye-Analyzer

Knuth I., Gamael A., Tost F., Clemens S.
Augenklinik, Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Greifswald

Hintergrund: Das Ziel ist die Erstellung einer Normalkurve an einem Gerät, das die Dickenmessung der Netz- und Aderhaut mittels Ultraschall in gesonderter Weise darstellen kann. Die schichtweise Darstellung der Choroidea als Teilstruktur des Augenhintergrundes konnte bislang in der bildgebenden Ultraschalluntersuchung indirekt über Abstandsmessungen zwischen Membrana limitans interna und der Sklera, bei manifester Netzhautablösung oder mittels Darstellung des retinalen Pigmentepithels in der AB-Bild-Echographie realisiert werden. Der Timug-Eye-Analyzer bietet mit hochauflösenden, farbkodierten Frequenzspektren eine modifizierte Möglichkeit der Dickenmessung einzelner Teilstrukturen am Fundus.
Methode: Der Timug-Eye-Analyzer erstellt eine farbkodierte Auswertung reflektierter hochfrequenter Ultraschallsignale. Die Bedingungen während der Messungen sind das Aufsetzen des Schallkopfes im temporalen, unteren Quadranten und das rechtwinklige Auftreffen des Ultraschallsignals auf die nasal, obere Netzhautoberfläche. Wir untersuchten insgesamt 58 Patienten, die  4 verschiedenen Gruppen zugeordnet waren (Gruppe 1:  junge Probanden < 30 Jahre (n=17); Gruppe 2: ältere Probanden > 60 Jahre (n=25); Gruppe 3:  Probanden mit Lagerungswechsel (n=9); Gruppe 4: Patienten im prä- und postoperativen Verlauf bei umfangreicheren, intraokularen Eingriffen (ppV) (n=7).
Ergebnisse: Der Timug-Eye-Analyzer


Zurück | Back