Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Autosomal-dominante rhegmatogene Amotio retinae

Ebner S.1, Mohr N.2, Brunner S.2, Dithmar S.1, Weber B. H. F.2, Holz F. G.1
1Universitäts-Augenklinik Heidelberg; 2Institut für Humangenetik, Biozentrum, Universität Würzburg

Hintergrund: Die genetischen Grundlagen nicht-syndromaler rhegmatogener Netzhautablösungen sind bislang weitgehend ungeklärt. Mit dem Ziel den zugrundeliegenden Gendefekt zu beschreiben und damit auch einen möglichen Risikofaktor für andere Netzhautablösungen zu identifizieren, wurde eine größere Familie mit autosomal-dominanter Amotio retinae untersucht.
Methode: Insgesamt wurden 7 Betroffene und 9 unauffällige Mitglieder aus 4 Generationen einer Familie phänotypisch charakterisiert und molekulargenetisch aufgearbeitet. Der okuläre Phänotyp ging nicht mit anderen, extraokularen incl. oro-fazialen, Gelenk- oder sonstigen sensorischen pathologischen Veränderungen einher. Betroffene und nicht-betroffene Familienmitglieder wurden mit Hilfe etablierter Mikrosatellitenmarker genotypisiert.
Ergebnisse: Bekannte Genloci für syndromale und nicht-syndromale Netzhautablösungen und Myopie konnten aufgrund fehlender Kopplung ausgeschlossen werden. Hierzu gehören der 10q21 Locus [OMIM #221900], 12q21-q23 [OMIM #603221]) und der 18p11.31 Locus [OMIM #160700] ).
Schlussfolgerungen: Die bisherigen Daten lassen auf genetische Heterogenität für rhegmatogene Netzhautablösungen bzw. Myopie schliessen. Die Größe der hier untersuchten Familie sollte ausreichen, um den Ge


Zurück | Back