Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Multifokale oszillatorische Potentiale (mfOPs) bei Patienten mit vaskulären Erkrankungen des Auges

Jägle H., Stepien J., Kurtenbach A.
Universitäts-Augenklinik Tübingen

Hintergrund: Ziel des Projektes war die Charakterisierung der Netzhautfunktion mittels multifokalem ERG (mfERG) bei Patienten mit unterschiedlichen vaskulären Erkrankungen des Auges. Die Ergebnisse sollten mit denen alterskorrelierter Kontrollpersonen verglichen werden.
Methode: Der multifokale Stimulus wurde auf einem Sony Triniton 21” Monitor mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln präsentiert. Er bestand aus 103 Hexagonen die bei einem Abstand von 18 cm ein zentrales retinales Feld von 84° x 75° einnahmen. Die kontinuierliche Aufzeichnung des mfERG-Signals erfolgte mit einem Verstärker von Grass Instruments und dem VERIS (4.1) System. Die Zapfenfunktion wurde mit einem standard ISCEV schwarz (0.04 cd/m2) - weiß (122 cd/m2) Stimulus und die Funktion der inneren Netzhaut mittels den schwarz – weiß multifokalen oszillatorischen Potentiale (mfOPs) bestimmt. Die Ableitungen wurden mit dem Partnerauge und Ableitungen von Normalpersonen verglichen.
Ergebnisse: Die mfERGs und mfOPs wuden bei Patienten mit Venen- und Arterienastverschlüssen sowie Patienten mit Papillitis und anteriorer ischämischer Optikusneuropathie aufgezeichnet. Unsere Messungen zeigen topographische Veränderungen der mfERG-Antworten in den Bereichen ischämischer und nicht-ischämischer Areale der betroffenen Augen. In den mfOPs zeigten sich ebenfalls reduzierte oder erloschene Amplituden einzelner Antwortkompon


Zurück | Back