Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Untersuchung intracornealer Veränderungen nach LASIK und PRK mit dem Rostocker Laser-Scanning-Mikroskop

Sommer U., Schröder P., Stave J., Guthoff R. F.
Universitäts-Augenklinik, Rostock

Hintergrund: Nach refraktiven hornhautchirurgischen Eingriffen mit dem Excimerlaser wie LASIK (Laser in situ keratomileusis) oder PRK (Photorefraktive Keratektomie) sind spaltlampenmikroskopisch nach Abschluß des Heilungsprozesses in der Regel keine Veränderungen im Bereich der zentralen Hornhaut sichtbar. Ziel dieser Untersuchung war der Nachweis von Veränderungen im Bereich des Interface bzw. vorderen Stroma mit dem konfokalen Rostocker-Laser-Scanning-Mikroskop im postoperativen Verlauf.
Methode: Mit dem Heidelberg-Retina-Tomograph (HRT II) in Kombination mit dem "Rostock Cornea Modul" ist eine differenzierte Abbildung der Hornhautstrukturen in vivo möglich. Durch diesen Objektiv-Vorsatz wird - unter gleichzeitiger Erhöhung der Ortsauflösung - die Abbildungsebene von der Netzhaut in den Bereich der vorderen Augenabschnitte verschoben. Das Gerät arbeitet mit einem Ankopplungssystem in Form einer planen Acrylscheibe und ohne in die Hard- und Software des Gerätes einzugreifen. Es werden Abbildungen der Hornhautstrukturen mit einer 400-600-fachen Vergrößerung ermöglicht. Es wurden Patienten 1 bis 4 Jahre nach refraktiver Hornhaut-Laserchirurgie mit dem Rostocker-Laser-Scanning-Mikroskop in definierten Tiefen untersucht.
Ergebnisse: Bei Patienten nach LASIK sind, bei sonst unauffälliger Struktur des Epithels und vorderen Stromas, feine hyperreflektive Strukturen im


Zurück | Back