Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

3 D-Rotationsdacryocystographie

Lüchtenberg M.1, Berkefeld J.2
1Universitäts-Augenklinik, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main, 2Neuroradiologie, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main

Hintergrund: Überprüfung der Anwendbarkeit der 3 D-Rotationsangiographie zur Darstellung von Läsionen der ableitenden Tränenwege.
Methode: Im Rahmen einer Pilotstudie wurden an fünf Patienten mit stenosierenden Prozessen der ableitenden Tränenwege eine Distensionsdacryocystographie als 3 D-Rotationsangiographie durchgeführt. Die 3 D-Rekonstruktionen entstehen dabei aus 100 während einer 240° Rotation eines angiographischen C-Bogens aufgenommenen Projektionsbildern. Das exakt kalibrierte Aufnahmesystem ermöglicht eine plastische Darstellung des kontrastmittelgefüllten Gangsystems und der benachbarten Knochenstrukturen, die durch eine virtuelle Dacryoendoskopie ergänzt werden kann. Darüberhinaus sind exakte Längenmessungen möglich. Eine suffiziente 3 D-Darstellung setzt eine permanente Kontrastmittelinjektion während des 5,5 sec dauernden Aufnahmezyklus voraus. Die Untersuchung ist ambulant in Oberflächenanästhesie durchführbar.
Ergebnisse: Die Methode ermöglicht eine detailgenaue plastische Darstellung der endoluminalen Oberfläche und eine exakte Lokalisation obstruierender Prozesse. Im Gegensatz zur herkömmlichen DSA-Dacryocystographie ist eine gleichzeitige Abbildung des kontrastmittelgefüllten Gangsystems, der benachbarten knöchernen Strukturen und der Nasenhöhle möglich. Bei entsprechender Fenstereinstel


Zurück | Back