Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Endothelzellbefunde nach standard- und wellenfrontgeführter LASIK

Hammer T.1, Gießler S.2, Duncker G. I. W.1
1
Universitätsaugenklinik, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; 2Vista Klinik, Binningen/CH

Hintergrund: Um Aberrationen höherer Ordnung im Ablationsprofil auskorrigieren zu können, müssen wellenfrontgeführte LASIK-Behandlungen zu einem Teil auch mit kleineren Laserspotgrößen durchgeführt werden. Deshalb wird dabei eine deutlich höhere Anzahl von Laserpulsen auf die Hornhaut appliziert als beim klassischen sphäro-zylindrischen Hornhautabtrag der Standard-LASIK. Durch diese stärkere Energieeinwirkung könnten Schäden am Hornhautendothel auftreten.
Methode: An 60 Patientenaugen, welche eine Standard- oder wellenfrontgeführte LASIK mit dem Keracor 217z-Excimerlaser erhielten, wurden prä- und bis zu 6 Monaten postoperativ Endothelzellbefunde erhoben und ausgewertet.
Ergebnisse: Nach einem Nachbeobachtungszeitraum von 6 Monaten zeigte sich kein signifikanter Unterschied in der Gesamtendothelzellzahl, sowie in der Anzahl hexagonaler Zellen zwischen den prä- und postoperativen Befunden bei allen Patienten. Ebenso war zwischen Standard- und wellenfrontgeführten LASIK-Behandlungen kein Unterschied in den Endothelzellbefunden nachweisbar.
Schlussfolgerungen: Durch die LASIK-Operation kommt es nicht zu messbaren, statistisch signifikanten Endothelzellschäden. Dieses Ergebnis ist unabhängig davon, ob eine Standard- oder wellenfrontgeführte mit deutlich höherer Anzahl applizierter Laserpulse dur


Zurück | Back