Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Studie mit dem humanen anti-TGFß2 monoklonalen Antikörper CAT 152 zur Verhinderung der Vernarbung nach primärer Trabekulektomie

Karasheva G.1, Wimmer I.1, Grehn F.1, Schwenn O.2, Troost A.2, Yun S. H.2, Jünemann A.3, Gabel J.3, Spiegel D.4, Sachs H.4, Meyer C.4, Klemm M.5, Knospe V.5, Funk J.6, Maier P.6, Pham D. T.7, Fischer-Schießl E.7
1Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Universitäts-Augenklinik, Würzburg; 2Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Universitäts-Augenklinik, Mainz; 3Friedrich-Alexander-Universität, Augenklinik, Erlangen; 4Universität Regensburg, Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Regensburg; 5Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Hamburg-Eppendorf; 6Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Freiburg; 7Vivantes Netzwerk für Gesundheit, Augenklinik, Berlin-Neukölln

Hintergrund: Problematik: Das als natürliches Wachstumshormon im Kammerwasser vorhandene Protein Transforming Growth Factor (TGF) beta 2 stimuliert die Vernarbung des Sickerkissens nach Trabekulektomie und beeinträchtigt den postoperativen Erfolg. Wundheilungsmodulierung wird klinisch bisher nur mit Steroiden oder toxischen Antimetaboliten, wie z. B. 5-FU oder Mitomycin C durchgeführt.
Ziel: Die Wirkung, Effektivität und Toleranz des humanen monoklonalen Ant


Zurück | Back