Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Einflussfaktoren auf die Visusentwicklung nach intravitrealer Triamcinolon-Injektion als Therapie der exsudativen altersassoziierten Makuladegeneration

Degenring R. F., Kreissig I., Jonas J. B.
Universitäts-Augenklinik Mannheim, Fakultät für Klinische Medizin, Universität Heidelberg

Hintergrund: Die vorliegende Studie untersucht Einflußfaktoren auf den postoperativen Visus nach intravitrealer Injektion von Triamcinolon Acetonid zur Therapie der exsudativen alterassoziierten Makuladegeneration.
Methode: In die prospektive klinisch-interventionelle Studie wurden 99 Augen (94 Patienten) mit exsudativer altersassoziierter Makuladegeneration aufgenommen. 61 Augen zeigten eine okkulte, 18 Augen eine minimal klassische, 1 Auge eine vorwiegend klassische und 8 Augen eine rein klassische choroidale Neovaskularisation. Alle Augen erhielten eine intravitreale Injetion von 25 mg Triamcinolon Acetonid. Die Nachbeobachtungszeit betrug 8,5 ± 4,7 Monate.
Ergebnisse: Ein Visusgewinn von mindestens einer Zeile wurde in 63 Augen (63,1%) festgestellt. Der mittlere Visus stieg von 0.17 ± 0.13 präoperativ an auf 0.22 ± 0.17 postoperativ (p<0,001). Der postoperative Visusanstieg war negativ korreliert mit dem präoperativen Visus (Korrelationskoeffizient –0,49; p<0,001). Der Visusgewinn war signifikant höher bei einem Ausgangsvisus von kleiner als 0,08 (Gewinn: 3,2 ± 2,9 Linien) als bei einem Ausgangsvisus von 0,08 bis 0,2 (Gewinn: 1,2 ± 2,2 Linien) (p=0,009). Der Visusanstieg fiel am geringsten aus, wenn der Ausgangsvisus höher als 0,2 lag (Änderung: -0.8 ± 3.4 Linien; p=0,016). De


Zurück | Back