Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Funduskontrollierte Perimetrie

Rohrschneider K.
Augenklinik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Die exakte Korrelation zwischen pathologischem Befund am Augenhintergrund und entsprechender Funktionsminderung, sei es zur Detektion kleiner (para)zentraler Skotome oder zu Veränderungen des Fixationsverhaltens ist mittels konventioneller Untersuchungsverfahren nur indirekt möglich.
Durch die Entwicklung der Scanning Laser Ophthalmoskopie ist nun in den letzten Jahren eine Untersuchung der Funktion unter simultaner Sicht auf den Augenhintergrund möglich geworden.
Neben einer automatisierten statischen Schwellenperimetrie können eine kinetische Fundusperimetrie oder spezielle Fixationsprüfungen eingesetzt werden. Daneben erlaubt die Methode Untersuchungen zum Leseverhalten mit exakter Beobachtung des Fixationsverhaltens und ist zunehmend in den klinischen Alltag integriert.
Diese auch als Mikroperimetrie bezeichnete Untersuchungsmethode erlaubt nicht nur eine genauere Aussage zur Makulafunktion zu diagnostischen Zwecken, sondern auch bei gutachterlichen Fragen zu Simulation und Aggravation. Daneben ist vor allem in der Verlaufsbeurteilung fortschreitender Netzhauterkrankungen wie bei Makuladegeneration oder diabetischer Retinopathie eine bessere Beurteilung der Funktion möglich.


Zurück | Back