Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Das Scanning Laser Ophthalmoskop evozierte multifokale ERG (SLO-mfERG)

Rudolph G., Kalpadakis P., Berninger T., Kampik A.
Ludwig-Maximilians-Universität, Augenklinik, München

Hintergrund: Im Gegensatz zum Ganzfeld-ERG, welches sich mit der Messung eines Summenpotentials für die Diagnostik generalsierter Netzhaut-Erkrankungen eignet, stellt das multifokale ERG (mfERG) ein Verfahren zur ortsauflösenden Funktionskartierung der Netzhaut dar. Bei Patienten mit instabiler oder exzentrischer Fixation stösst auch diese Meßmethode an Grenzen, da keine Möglichkeit für eine simultane Fixationskontrolle besteht. Eye Tracking Systeme konnten dieses Problem bisher nicht hinreichend lösen.
Methode: Für die Untersuchungen wurde ein multifokales ERG Gerät mit einem Scanning-Laser-Ophthalmoskop gekoppelt. Das SLO übernimmt hierbei die Stimulator- und Triggerfunktion bei einer Stimulationsrate von 50Hz. Das Gerät besitzt einen vertikal angeordneten 50Hz Scanner und einen schnellen horizontalen Scanner mit einem rotierenden 25-Facetten Polygonspiegel (37000 Umdrehungen/min.; 15,6Hz;64ms/Zeile). Zur Erzeugung des Stimulus wurde ein Helium-Neon-Laser (632,8nm) und zur Bildgebung ein Infrarot-Dioden-Laser (730nm) eingesetzt. Die Leistung des He-Neon-Lasers war zwischen 18-150mW wählbar. Die verwandte Leistung des Infrarot-Dioden-Lasers betrug 28-48mW.
Ergebnisse: Bei normalsichtigen Probanden ist die Amplitudendichte im zentralen Element gegenüber den mehr peripher angeordneten Ringen signifikant erhöht. Dies ist mit der hohen fovealen Z


Zurück | Back