Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Sickerkissenklassifikation nach filtrierender Glaukomoperation mittels Punktescore

Klink J., Lieb W. E., Grein H.-J., Klink T., Grehn F.
Universitäts-Augenklinik Würzburg

Hintergrund: Eine vom intraokularen Druck (IOD) unabhängige Beurteilung des Sickerkissens ist Vorraussetzung für das Erkennen einer Vernarbungsreaktion nach filtrierender Glaukomoperation. Die Vergleichbarkeit der Sickerkissenentwicklung innerhalb von klinischen Studien erfordert deren quantitative Auswertbarkeit.
Methode: Der Sickerkissenbefund von 30 Patienten, die sich nach erfolgreicher filtrierender Operation einer clear cornea Phakoemulsifikation unterzogen, wurde prospektiv erhoben. Morphologische Leitstrukturen wie Vaskularisation, Korkenziehergefäße, Mikrozysten, Prominenz und Abkapselungstendenz wurden graduell eingestuft (0-3). Durch Summation wurde für das jeweilige Sickerkissen ein Punktescore (0-20, 20=optimal) ermittelt. Sickerkissenkonfiguration und mittlerer IOD wurden jeweils vor Phakoemulsifikation, bei Entlassung, 6 und 12 Monate postoperativ erhoben.
Ergebnisse: Der mittlere Punktescore zeigte im Verlauf eines Jahres einen Abfall von 14,9 auf 17,8 Punkte, während der mittlere IOD nach Phacoemulsifikation um ca. 2mmHg anstieg (präoperativ 14,3 ±3,7mmHg, 12 Monate postoperativ 16,3 ± 3,3mmHg, p=0,006). Es zeigte sich, dass Vaskularisation, Korkenziehergefäße, Mikrozysten und Abkapselung geeignete Parameter für die Einschätzung der Sickerkissenfunktion darstellen. Die Prominenz des Sickerkissens kann zwar zur Dokumentation des intraindividuellen zeitlichen Verlaufs hera


Zurück | Back