Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Immunohistopathologische Evaluation der proliferativen Aktivität in choroidalen Neovaskularisationen nach PDT

Tatar O.1, Grisanti S.1, Canbek S.1, Lafaut B.2, Gelisken F.1, Bartz-Schmidt K. U.1 
1Zentrum für Ophthalmologie, Abt. (I) für Glaskörper- und Netzhaut-Chirurgie, Eberhard-Karls Universität Tübingen; 2Universität Ghent / AZ St. Jan, Bruges/B

Hintergrund: Zur Evaluation der proliferativen Aktivität in klassischen subfovealen choroidalen Neovascularisationsmembranen (CNVM) nach photodynamischer Therapie (PDT) in unterschiedlichen Zeitintervallen (3 Tage - 5 Monate).
Methode: Sieben chirugisch exzidierte CNVM bei altersbedingter Makuladegeneration wurden immunhistopathologisch auf die Expression des Panendothelzellmarker CD34, des Endothelzellproliferationsmarker CD105 und des allgemeinen Proliferationsmarker Ki-67 untersucht.
Ergebnisse: Die Fluoreszenzangiographie (FA), 3 Tage nach erfolgter PDT, zeigte eine Nicht-Perfusion des behandelten Gebietes. Die immunhistologische Untersuchung verdeutlichte jedoch, dass nicht alle Gefäße okkludiert waren. Die Gefäßendothelzellen zeigten dennoch einen deutlichen Schaden. Die CNVM mit dem größten Anteil an nicht okkludierten Gefäßen wies noch vermehrt Ki-67 Positivität auf. Die CNVM, die 1 bis 5 Monaten nach erfolgter PDT exzidiert wurden, wiesen in der FA eine Reperfusion auf. Dies ging mit einer erhöhten Vaskularisation und Proliferationsaktivität einher.
Schlussfolgerungen: Obwohl die FA 3


Zurück | Back