Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Bedeutung der familiären Untersuchungen in der juvenilen Retinoschisis

Kłosowska-Zawadka A.1, Bernardczyk-Meller J.1, Gotz-Więckowska A.1, Krawczyński M.2
1Katedra i Klinika Okulistyki, 2Katedra i Zakład Genetyki Medycznej, Akademii Medycznej w Poznaniu

Hintergrund: Die juvenile Retinoschisis ist eine vitreoretinale Dystrophie. Es wird X-chromosomal rezessiv vererbt und betrifft ausschliesslich Jungs zwischen 5-10 Lebensalter. Es führt zu dem Visusverlust wegen der Makulopathie. Es kann stationär oder progressiv sein.
Ergebnisse: Die Autoren beschreiben ein Fall des 17 jährigen Junges, bei dem der Visusverlus, die Hypermetropie und die beiseitige Spaltbildung der Netzhaut im Makulabereich beobachtet wurde. In den elektrophisiologischen Untersuchungen wurde eine beteutende b-Wellereduktion mit der bewahrenen a-Welle festgestellt., besonders in der skotopischen ERG-Untersuchung. Unter Berücksichtigung des 50%-en Riskos der Retnoschisis bei den Brüdern des Junges (bisher gesund) wurde die volle Augenuntersuchung, die elektrophisiologische und angiograpische Untersuchung, der Farbsinn und das Gesichtsfeld durchgeführt. Bei einem Bruder (13 Jahre alt) wurde der Visusverlus, der gemischter Astigmatismus und die Makulopathie ohne periphere Veränderung festgestellt. Das Elektroretinogramm war gleich wie bei dem älteren Bruder, typisch für die juvenile Retinoschisis. Bei dem jungsten Bruder (8 Jahre alt) wurde der Visusverlust, die Hypermetropie und die Makulopathie diagnostiziert. Die Veränderunge


Zurück | Back