Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Der Einfluss von Zellkulturmedien auf das Überleben retinaler Ganglienzellen

Knop C. O.1, Li Y.2, Vorwerk C. K.1, Nickells R. W.2
1
Augenklinik, Otto-von-Guericke Universität, Magdeburg; 2Ophthalmology and Visual Sciences, University of Wisconsin, Madison/USA

Hintergrund: Eine Vielzahl von Wachstumsfaktoren verbessern das Überleben und die Regeneration von retinalen Ganglienzellen (RGZ) nach verschiedenen Schädigungsmechanismen. In Anlehnung an andere Studien ist für optimale Bedingungen eine Fülle von verschiedenen Wachstumsfaktoren und Wirkstoffen notwendig. Diese Faktoren werden von den unterschiedlichsten okulären Zelltypen gebildet, zum Teil als Reaktion auf ein Trauma. In dieser Studie sollte gezeigt werden, dass eine Mischung von Molekülen und Faktoren, die für Wachstum und Überleben von Zellen in vitro notwendig sind, auch einen therapeutischen Effekt in vivo zeigen. Im Rahmen dieser Versuche fanden verschiedene kommerziell vertriebene Medien in einem Modell der Quetschung des Nervus opticus bei CB6F1-Mäusen Anwendung.
Methode: Unterschiedliche Kulturmedien, von Fetal Calf Serum (FCS) bis zu einem speziell für Neuronen entwickelten Medium (N2-Supplement), wurden eingesetzt. 24 Stunden vor der Quetschung des N. opticus wurden 2ml des unverdünnten oder verdünnten (auf 10% in BSS) Mediums ins Auge injiziert. Zwei Wochen nach der Schädigung wurden die Retinae des behandelten, wie auch des Kontrollauges, entnommen. Nach Nissl-Färbung der Flachpräparate wurden die überlebenden Ganglienzellen g


Zurück | Back