Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Endoskopische Tränenwegschirurgie

Emmerich K.-H.
Städtische Kliniken Darmstadt, Augenklinik, Darmstadt

Endoskopische Verfahren haben auch in der Augenheilkunde durch eine zunehmende Miniaturisierung der zur Verfügung stehenden Instrumente eine wachsende Bedeutung erfahren. In dem Übersichtsreferat werden endonasale Operationstechniken und endokanalikuläre endoskopische Techniken dargestellt. Der Stellenwert der endoskopischen Diagnostik wird dargestellt.
Fortschritte in der Weiterentwicklung der endonasalen Chirurgie haben dazu geführt, dass eine interne endonasale Darcyocystorhinostomie eine ähnlich gute Erfolgsrate wie eine externe DCA hat. Durch die Möglichkeiten der endoconalikulären Endoskopie der ableitenden Tränenwege und den sich hieraus ergebenden operativen Möglichkeiten haben sich zusätzliche Optionen eröffnet, die eine erhebliche Minimalisierung des operativen Aufwandes und der postoperativen Rehabilitation erbracht haben. Ausgehend von der endoskopischen Beurteilung des Zustandes der Schleimhaut in Bezug auf Ort und Ausmaß von Stenosen können unterschiedliche Möglichkeiten der Rekanalisierung in Ansatz gebracht werden. Bei Stenosen der Tränenkanälchen oder des Tränensackes besteht die Möglichkeit der Erbium-Yag-Laserdacryoplastik. Die Möglichkeit der Rekanalisierung mit einem miniatursierten Bohrersystem, eine Mikrodrilldarcryplastik, ist indiziert bei subtotalen Stenosen, die klinisch als totale Stenose imponieren. Beide Verfahren haben eine Erfolgsrate von 75-80 %.


Zurück | Back