Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Vasoproliferative Tumoren der Netzhaut - Eine Langzeitbeobachtung

Vij O.1, Bornfeld N.1, Heimann H.2 
1Universitäts-Augenklinik Essen; 2Augenklinik, Universitätsklinikum Benjamin Franklin der FU Berlin

Hintergrund: Vasoproliferative Tumoren der Netzhaut sind eine seltene klinische Entität, jedoch wichtige Differentialdiagnose zu benignen und malignen intraokularen Erkrankungen. Es werden Therapiekonzepte und klinische Verläufe bei 51 vasoproliferativen Tumoren demonstriert.
Methode: Seit 1993 wurden an den Universitätskliniken Essen und Berlin 51 vasoproliferative Tumoren, davon 2 bilaterale, diagnostiziert und behandelt. Die Patienten beiderlei Geschlechts waren 15 bis 81 Jahre alt, im Mittel 53 Jahre. Klinische Zeichen umfaßten neben dem typischen Tumorbefund Visusminderung, Exsudate, exsudative Ablatio, retinale Blutungen und Makulaödeme. Die Tumoren lagen überwiegend (67%) im temporal unteren Quadranten. Eine diagnostische transretinale Biopsie war bei 3 Patienten erforderlich. Eine Tumorkontrolle wurde bei 36 Patienten durch Brachytherapie, bei 2 durch Kryokoagulation, bei je einem Patienten durch transpupilläre Thermotherapie und durch Enukleation erzielt. Bei 11 Patienten wurde der Tumor engmaschig beobachtet.
Ergebnisse: Bei 39 von 40 behandelten Tumoren konnte durch Brachytherapie, Kryo- oder Laserkoagulation eine Tumorregression (mittl. Tumorhöhe von 2,7 auf 1,5 mm) erzielt werden. Ein Auge mußte bei therapierefraktärem Sekundärglaukom und Phthisis enukleiert werden. Komplikationen der Brachythe


Zurück | Back