Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Migrations- und Proliferationsinhibition von ARPE Zellen unter Vitamin C

Heckelen A.1, Wöltje M.1, Kondring B.2, Jahnen-Dechent W.1, Schrage N. F.2
1IZKF Biomat, Aachen; 2Augenklinik, Universitätsklinikum Aachen

Hintergrund: Proliferation und Migration sind die wesentlichen Kennzeichen der proliferativen Vitreoretinopathie (PVR). Die Applikation von Zytostatika ist mit starken Nebenwirkungen verbunden, doch seit dem die Daunomycinstudie zur chirugischen PVR Behandlung etabliert wurde, spricht man Vitamin C natürliche proliferationshemmende Eigenschaften zu. Ein weiteres Merkmal der PVR ist die Migration von Zellen in den Glaskörperraum. Dazu wollen wir herausfinden ob Vitamin C diesen Parameter beeinflusst.
Methode: Zur Proliferationsbestimmung wurden ARPE Zellen in vitro mit ansteigenden Konzentrationen mit Vitamin C inkubiert (0,5-4mMol, pH 7,4). Die Zellproliferation wurde mittels BrdU-Einbau gemessen. Nach Austausch von Vitamin C -haltigen Zellkulturmedium (TCM) gegen normales TCM wurde die Reproliferation nach 24 Stunden gemessen. Zur Migrationsbestimmung wurden sowohl die mit 1mMol Vitamin C stimulierten ARPE Zellen (150000Z/ml) als auch unstimulierte Zellen als Negativ Kontrolle auf Zellkultureinsatze von Polycarbonatmembranen (Porengröße=8µm) ausgesät. Die Einsätze wurden in die Wells einer 24-Well Platte gestellt und für 3 Stunden zur Adhäsion inkubiert. Sowohl MCP-1(monocyte chemotactic protein-1) -haltiges Medium als auch reines Medium als Negativ Kontrolle wurde unter die Memb


Zurück | Back