Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Thrombophile Gerinnungsstörungen als Ursache für die anteriore ischämische Optikusneuropathie

Wycisk A.1, Kuhli C.1, Scharrer I.2, Koch F.1, Hattenbach L.-O.1
1Klinik für Augenheilkunde, 2Klinik für Innere Medizin, Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main

Hintergrund: Verschiedene Studien weisen darauf hin, daß thrombophile Gerinnungsstörungen ein Risiko für die Entstehung venöser retinaler Gefäßverschlüsse darstellen. Der Zusammenhang zwischen Koagulopathien und der arteriellen Durchblutungsstörung der anterioren ischämischen Opticusneuropathie (AION) ist demgegenüber bisher wenig untersucht.
Methode: Im Rahmen einer prospektiven Studie führten wir bei 18 Patienten (< 60 Jahre) mit nachgewiesener AION und 30 gesunden Vergleichspersonen ein umfangreiches Thrombophiliescreening durch. Die Patienten und Probanden zeigten eine gleiche Alters- und Geschlechtsverteilung. Darüber hinaus wurde bei allen Personen eine umfassende Anamnese und internistische Untersuchung kardiovaskulärer Risikofaktoren durchgeführt.
Ergebnisse: Insgesamt konnten wir bei 6 der 18 Patienten eine hererditäre thrombophile Gerinnungsstörung nachweisen, während in der Probandengruppe lediglich 2 der 30 Probanden eine angeborene Koagulopathie aufwiesen. (P = 0,039). 2 Patienten wiesen eine schwere homozygote APC-Resistenz. In der Patientengruppe konnten bei 5 der 6 Patienten, die keinen kardiovaskulären Risikofaktor hatten, aber bereits früher ein thromboembolisches Ereignis erlitten hatten, eine


Zurück | Back