Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Vitreoretinale Komplikationen nach Endoresektion großer uvealer Melanome

Schilling H.1, Talies S.1, Horstmann G. H.2, Bornfeld N.1
1Universitäts-Augenklinik Essen; 2Gammaknife-Zentrum Krefeld

Hintergrund: Die Endoresektion großer Aderhautmelanome nach tumorzerstörender Vorbestrahlung stellt ein invasives chirurgisches Verfahren dar, daß mit der Anlage großer Retinotomien und mit dem Entstehen ausgedehneter Narbenareale verbunden ist.
Methode: Zwischen März 2000 und November 2002 wurden 47 Patienten mit großen Melanomen der Uvea mit einer Endoresektion des Tumors über eine 3-Port-Vitrektomie, verbunden mit Laserkoagulation und Silikontamponade, behandelt. Bei allen Augen wurde unmittelbar zuvor eine stereotaktische single-shot Vorbestrahlung mit dem Leksell Gamma Knife vorgenommen. Die mittlere Tumorhöhe betrug 9,5 mm. In dieser retrospektiven Analyse werden die vitreoretinalen Komplikationen, die Anzahl notwendiger Folgeoperationen und das funktionelle Ergebnis untersucht.
Ergebnisse: Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit betrug 12,4 Monate (SDEV: 8,9 Monate). In 41 Fällen (87.2 %) konnten die Augen mit einer Sehschärfe von 0,25 im Median erhalten werden. Die Sehschärfe lag in 39 Fällen (83%) bei 0,1 und besser, in 9 Fällen (19,1%) bei 0,3 und besser. Ausgedehnte Blutungen in das Silikoninterface, in die Vorderkammer oder subretinal stellten die häufigste postoperative Komplikation in 12 Fällen (25,2%) dar. Eine proliferative Vitreoretinopathie entwickelte sich in 4 Fällen (8,5 %)


Zurück | Back