Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Verzögerte Diagnosestellung bei Siderosis bulbi

Domke N., Pittasch K., Meier P.
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde Universität Leipzig

Hintergrund: Nach Penetration bzw. Perforation mit metallischen Gegenständen sind die Suche und der sichere Ausschluss eines intraokular verbliebenen Fremdkörpers unbedingt erforderlich. Das Auftreten einer Heterochromie ist für den Ophthalmologen ein eindeutiger Hinweis auf eine Siderosis bulbi. Eine Entfernung des durch bildgebende Verfahren georteten Fremdkörpers ist schnellstmöglich erforderlich, um weitere Schädigungen zu verhindern.
Methode: 2 Patienten wurden 2002 in unsere Klinik mit einer gut sichtbaren Heterochromie (rechts bräunliche Irisverfärbung) überwiesen. Patient 1 wurde mit "persistierender postoperativer Keratitis" nach Katarakt-Operation wegen Cataracta traumatica vorgestellt. Patient 2 hatte sich erstmalig 18 Monate nach einem Arbeitsunfall beim niedergelassenen Augenarzt in Behandlung begeben und wurde uns zur Mitbeurteilung bei "Keratitis und Sekundärglaukom" zugewiesen. Anamnestisch waren nach detailierter Befragung eine länger zurückliegende Contusio bulbi (Pat.1) und penetrierende Hornhautverletzung (Pat.2) erhebbar.
Ergebnisse: In beiden Fällen waren eine auffällige erworbene Heterochromie und ebenso deutliche Hornhautveränderungen diagnostizierbar. Bei Patient 2 wiesen eine Hornhautnarbe und ein Irisforamen auf eine erfolgte Penetration hin. Im Ultraschall bzw. in der Ultraschallbiomikroskopie bestätigte sich der Verdacht auf das Vorliegen eines intraokularen Fremdkörpers. Das ERG ließ eine Amplit


Zurück | Back