Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Chirurgische Behandlung vasoproliferativer Tumoren bei M. Coats

Feudner E., Gelisken F., Besch D., Bartz-Schmidt K. U.
Universitats-Augenklinik, Abteilung 1, Tübingen

Hintergrund: In fortgeschrittenen Stadien des M. Coats kann es durch massive Exsudation zu intra- und subretinalen Lipidablagerungen und exsudativer Netzhautablösung kommen. Eine seltene Komplikation des M. Coats ist die Entwicklung sekundärer vasoproliferativer Tumoren. Wir berichten über das chirurgische Vorgehen und die Ergebnisse bei zwei Patienten mit M. Coats, bei denen eine exsudative Netzhautablösung und ein sekundärer vasoproliferativer Tumor kombiniert vorlagen.
Methode: Wir berichten über zwei männliche Patienten im Alter von 9 und 30 Jahren, die sich erstmalig 2001 bzw. 2002 wegen zunehmender einseitiger Visusminderung vorstellten. Die Sehschärfe betrug 5/125 bzw. 5/100. Bei beiden Patienten wurde ein fortgeschrittener M. Coats mit massiven intra- und subretinalen Exsudaten, exsudativer Netzhautablösung und einem sekundären vasoproliferativen Tumor im inferioren Quadranten diagnostiziert. Die initiale Behandlung bestand jeweils in Kryotherapie und Laserphotokoagulation. Bei einem Patienten stieg die Sehschärfe daraufhin vorübergehend auf 20/200, bevor sie aufgrund der zunehmenden exsudativen Netzhautablösung wieder abnahm. Bei dem zweiten Patienten fiel die Sehschärfe im Rahmen einer zunehmenden Makulabeteiligung durch subretinale Lipidexsudate auf Fingerzählen ab. Wegen Fortschreiten der Krankheitsaktivität und weiter abnehmender Sehschärfe wurde fünf bzw. sechs Monate nach Erstvorstellung ein vi


Zurück | Back