Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Torische Intraokularlinsen zur Korrektur eines hohen Astigmatismus nach perforierender Keratoplastik

Viestenz A., Küchle M., Seitz B., Langenbucher A.
Augenklinik mit Poliklinik, Universität Erlangen-Nürnberg

Hintergrund: Die Kataraktextraktion mit Implantation einer torischen Intraokularlinse (IOL) stellt bei vorliegender Linsentrübung eine Alternative zur Brillen- bzw. Kontaktlinsenkorrektur oder refraktiven Chirurgie (Keratotomie, PRK, Lasik) bei hohem Astigmatismus nach perforierender Keratoplastik dar.
Methode: Nach regulärer Phakoemulsifikation wurde bei 5 Augen mit hohem Astigmatismus nach perforierender Keratoplastik eine individuell angefertigte rücktorische IOL (MS 6116 silicone oder MP600TU PMMA, Dr. Schmidt, Deutschland) implantiert. Die Biometrie wurde mit dem IOL-Master (Zeiss, Deutschland), die Keratometrie mit dem Zeiss Ophthalmometer durchgeführt. Die IOL-Berechnung erfolgte mittels paraxialem Raytracing. Es wurden torische Linsen von -3,0 bis +15,0 D Sphäre und 5,0 bis 20,0 D Zylinder implantiert.
Ergebnisse: Bei allen Patienten gelang die komplikationslose Implantation und intraoperative Ausrichtung der IOL. Das Transplantat blieb bei allen Augen klar. Der präoperative refraktive Zylinder von 4,0 bis 10,0 D konnte auf postoperativ 1,5 bis 4,0 D reduziert werden. Dem gegenüber blieb der keratometrische Astigmatismus von 4 bis 14,5 D gegenüber postoperativ 4,5 bis 13,75 D nahezu konstant. Die keratometrisch messbare Achse veränderte sich um maximal 5 Grad. Die bestkorrigierte Sehschärfe (präoperativ 0,1 bis 0,5) verbesserte sich bei allen Patient


Zurück | Back