Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Ballistischer CTLA4 und IL-4 Gentransfer in das Unterlid verlängert das Überleben orthotoper Hornhauttransplantate bei der Maus

Hoffmann F.1, Zhang E.-P.1, Franke J.2, Schroff M.3, Junghans C.3, Wittig B.4
1Augenklinik und 2Institut für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF), 4Institut für Molekularbiologie und Bioinformatik, Freie Universität Berlin; 3Mologen AG, Berlin

Hintergrund: Untersuchung der Abflußwege vom Auge und Manipulation der Lymphdrainage nach Hornhauttransplantation der Maus
Methode: Für Tracer-Untersuchungen wurde 99mTC kolloidales Albumin Nanocoll® verwendet. Die Radioaktivität wurde in den Augen, den submandibulären Lymphknoten, der Milz, der Leber und dem Blut 24 Stunden nach subconjunctivaler, intracornealer, Vorderkammer-, intravenöser und subcutaner Unterlid- oder Oberlidinjektion gemessen (jeweils n=6). Bei drei Gruppen wurde der linke submandibuläre Lymphknoten 7 oder 21 Tage oder beide Lymphknoten 7 Tage vor Nanocollinjektion entfernt. Acht Gruppen von BALB/c Mäusen erhielten Hornhauttransplantate von C3H Mäusen, drei dieser Gruppen hatten, wie oben angegeben praeoperativ eine Lymphadenektomie, drei andere Gruppen wurden mit einem ballistischen Gentransfer mit Vector CTLA4+IL-4 in das Bein oder das Unterlid behandelt.
Ergebnisse: Es wurden folgende relative Radioaktivitätsmeßdaten in Leber, Milz und ipsilateralem Lymphknoten erhoben: 91.9%, 6.6% und 1.2% nach Vorderkammerinjektion, 26.8%


Zurück | Back