Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Einfluss von extrazellulärer Matrix auf Proliferation und Differenzierung von porcinen Linsenepithelzellen

Hesse Y., Kampmeier J., Lang G. K., Lang G. E.
 Augenklinik, Universitätsklinikum Ulm

Hintergrund: Proliferation und Differenzierung von Linsenepithelzellen (LECs) zu myofibroblastartigen Zellen sind wichtige Mechanismen bei der Pathogenese des Nachstars. Nach der extrakapsulären Kataraktextraktion verändert sich im Vergleich zur intakten Linse die Zusammensetzung der extrazellulären Matrix (ECM), die die im Kapselsack verbleibenden LECs umgibt. Diese Studie untersuchte den Einfluß von ECM auf Proliferation und a-smooth muscle actin-Expression (a-SMA), einem Marker für Myofibroblasten, bei kultivierten porcinen Linsenepithelzellen.
Methode: Porcine Linsenepithelzellen wurden 3 bzw. 4 Tage auf Wells bzw. Deckgläschen kultiviert, die mit Laminin, Fibronektin, Typ I oder Typ IV Kollagen beschichtet worden waren. Die Proliferation wurde gemessen über den [3H]-Thymidin Einbau in die DNA. Alpha-SMA wurde immunzytochemisch mit einem monoklonalen Antikörper detektiert und der Anteil an a-SMA-positiven Zellen im Vergleich zur Gesamtzellzahl ausgewertet. Die statistische Auswertung erfolgte mittels des Student t-Tests für ungepaarte Stichproben.
Ergebnisse: Die Zellproliferation wurde durch Beschichtung mit Fibronektin (10320,5 CPM; p<0,0001) (Mittelwert), Typ I (12448 CPM; p<0,0001) und Typ IV Kollagen (9963,9 CPM; p<0,0001) im Vergleich zur Kontrolle (1753,1 CPM) signifikant gesteigert, Beschichtung mit Laminin hatte hingegen keinen Einfluss (1663,8 CPM,


Zurück | Back