Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Irisinfiltration bei systemischem Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) als erstes Zeichen einer insuffizienten Chemotherapie

Berthold S.1, Kottler U. B.1, Frisch L.1, Radner H.2, Pfeiffer N.1
Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, 1Augenklinik, 2Pathologisches Institut

Hintergrund: Das Non-Hodgkin-Lymphom befällt das Auge entweder primär oder metastatisch bei systemischer Erkrankung. In der Literatur existiert nach unserem Wissen bisher nur eine Fallbeschreibung eines okulären Befalls mit Irisinfiltration während systemischer Remission eines NHL.
Methode: Klinische, histopathologisch und radiologische Falldarstellung
Ergebnisse: Eine 76 jährige Frau stellte sich mit okulären Schmerzen, Hyphäma mit aufgelagerter Leukozytenschicht, einer Irishyperämie und -prominenz sowie einem Sekundärglaukom vor. Sonographisch zeigte sich eine diffuse Glaskörpertrübung aber keine solide Raumforderung. Fünf Monate zuvor war die Diagnose eines hochmaligen B-Zell NHL links inguinal gestellt worden. Nach abgeschlossener Chemotherapie wurde eine komplette Remission angenommen. Im MRT des Schädels zeigte sich eine dezente neu aufgetretene meningeale Kontrastmittelanreicherung mit Verdacht einer Meningiosis lymphatica; mehrmalige Liquorpunktionen konnten die Aussaat ins zentral nervöse System jedoch nicht bestätigen. Da auch die zytologische Untersuchung der Vorderkammerpunktion die Verdachtsdiagnose eines okulären NHL nicht bestätigen konnte, wurde die Diagnosesicherung durch Irisbiopsie erzwungen. Histopathologisch zeig


Zurück | Back