Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Vollständiger Verschluss der vorderen Kapselöffnung nach Katarakt-Operation bei einer Patientin mit Pseudoexfoliationssyndrom - ein Fallbeispiel mit Literaturübersicht

Höhn S., Spraul C. W.
Augenklinik und Poliklinik, Universität Ulm

Hintergrund: Beim Pseudoexfoliationssyndrom (PEX) ist das Risiko für die Entwicklung einer Kapselfibrose und eine Schrumpfung des Durchmessers der Kapsulorhexis erhöht. Ein vollständiger Verschluss der vorderen Kapselöffnung ist ein bisher selten beschriebenes Phänomen.
Methode: Fallbeispiel und Literaturrecherche. Bei einer 75-jährigen Frau mit sekundärem Offenwinkelglaukom bei Pseudoexfoliationssyndrom beidseits kam es drei Monate nach einer komplikationslosen Katarakt-Operation mit Kapsulorhexis, Phakoemulsifikation und Implantation einer Hinterkammerlinse (PMMA) zu einem vollständigen Verschluss der vorderen Kapselöffnung am linken Auge. Mit der Medline database wurde eine Literaturrecherche bezüglich ähnlicher Fälle durchgeführt.
Ergebnisse: Die Patientin stellte sich wegen einer Visusminderung links von zwischenzeitlich 0,5 nach der Katarakt-Operation auf jetzt (drei Monate später) 0,1 vor. Bei der ophthalmologischen Untersuchung zeigte sich ein kompletter Verschluss der Kapsulorhexis durch eine dichte zentrale Fibroseplatte. Außerdem war der Durchmesser der Kapsulorhexis deutlich geschrumpft. Durch Öffnung der vorderen Linsenkapsel mit dem YAG-Laser konnte ein Visusanstieg auf 0,5 erreicht werden. Die jetzt sichtbar gewordene hintere Kapselfibrose wurde fünf Wochen später ebenfalls mit dem YAG-Laser entfernt. Mit einer nun f


Zurück | Back