Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Optische Kohärenztomographie versus Ultraschallbiomikroskopie bei Bindehaut- und Lidtumoren

Buchwald H.-J., Müller A., Kampmeier J., Lang G. K.
Augenklinik, Universität Ulm

Hintergrund: Der Wert der optischen Kohärenztomographie in der Diagnostik von Bindehaut- und Lid­tumoren ist bislang unbekannt.
Methode: Wir verwendeten ein Anterior Segment OCT (4optics, Lübeck) und ein Ultraschallbiomikroskop (Humphrey, Zeiss, Oberkochen) mit einem Hochfrequenzschallkopf (30 MHz) zur Darstellung der Tumoren. In die Studie eingeschlossen wur­den Patienten mit Bindehaut- und Lidtumoren, die im Zeitraum von Dezember 2002 bis Januar 2003 operiert wurden. Die Tumoren wurden nach der Exzision histologisch aufgearbeitet.
Ergebnisse: Es wurden 38 Tumoren von 35 Patienten im Alter von 8-93 Jahren (Mittelwert = 54,6 Jahre) untersucht. Bei 13 Tumoren (34%) lagen Bindehaut- und bei 25 Tumoren (66%) Lidveränderungen vor. Histologisch zeig­ten sich bei 8 Patienten (21%) ein Pterygium, bei 7 (18%) Patienten eine seborrhoische Keratose, bei 5 Patienten (13%) eine Lidzyste, bei jeweils 4 Patienten (11%) ein Compoundnävus der Bindehaut bzw. ein Basaliom des Lides, bei 3 Patienten (8%) ein Chalazion und bei jeweils einem Patienten (3%) eine Melanosis conjunctivae, eine aktinische Keratose, ein Lidnävus, ein kavernöses Hämangiom, ein Melanom in situ der Lidkante, ein Fremdkörper und eine Epidermoidzyste. Sowohl mit dem Ultraschallbiomikroskop als auch mit dem OCT konnten bei 5 Pati­enten (13%) zystische Tumoren dargestellt werden (5 Patienten mit Lidzysten). Mit dem OCT


Zurück | Back