Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Optimierung der Elektrodenpositionen und Auswertungsstrategien bei multifokalen VEP-Ableitungen

Meigen T., Krämer M.
Universitäts-Augenklinik Würzburg

Hintergrund: Das multifokale VEP (mfVEP) kann zur ortsaufgelösten Prüfung der Sehnervenfunktion eingesetzt werden. In dieser Studie untersuchten wir, inwieweit eine mehrkanalige mfVEP-Ableitung einer einkanaligen Ableitung überlegen ist.
Methode: Bei 30 Normalpersonen wurde ein "Dartboard"-Muster mit 60 Feldern und einem Durchmesser von 41° zur Ableitung von jeweils 2 monokularen und einem binokularen mfVEP eingesetzt. 4 Elektroden wurden im Abstand von 4 cm jeweils links, rechts, oberhalb oder unterhalb des Inions angebracht. Durch Ableitung oder nachträgliche Berechnung konnten sowohl die VEPs der 4 Positionen gegenüber einer frontalen Referenz bei Fpz als auch die VEPs zwischen diesen 4 okzipitalen Positionen bestimmt werden. Für jede VEP-Kurve wurde jeweils eine "Signal"-Amplitude zwischen 45 und 150 ms und eine "Rausch"-Amplitude zwischen 325 und 430 ms durch ein RMS-Verfahren bestimmt. Für jede Versuchsperson und jede Ableitbedingung konnte dann durch die Fläche unter einer entsprechenden ROC-Kurve die Trennung von Signal und Rauschen quantifiziert werden.
Ergebnisse: (1) Bei den 4 empfindlichsten Ableitbedingungen war jeweils die Elektrode oberhalb des Inions beteiligt. (2) Bei den 3 unempfindlichsten Ableitbedingungen war jeweils die Fpz-Position beteiligt. (3) Durch Kombination der 3 empfindlichsten Ableitbedingungen konnte die Fläche unter der ROC-Kurve signifikant vergrößert werden (ANOVA, p<0.0001).


Zurück | Back