Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Hornhautdekompensation als initiale Manifestation eines infantilen Xanthogranuloms

Uhlig C. E., Busse H.  
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Hintergrund: Zur Abklärung wurde uns ein 6-Monate altes Mädchen wegen einer einseitigen Hornhauttrübung mit V.a. Herpes-Keratitis vorgestellt.
Methode: Es erfolgte eine Narkoseuntersuchung mit Inspektion der vorderen Augenabschnitte, Gonioskopie, Applanationstonometrie, Funduskopie und Ultraschall-Biomikroskopie als auch A- und B-Bild Sonographie.
Ergebnisse: Die Hornhaut des rechten Auges war ödematös verquollen. Im Kammerwinkel fanden sich gelbliche Massen. Die Iris war hyperämisch. Raumforderungen des hinteren Pols konnten weitgehend funduskopisch und echographisch ausgeschlossen werden. Am linken Auge zeigte sich eine transparente Hornhaut und ein Embryotoxon posterius. Der Augeninnendruck, gemessen mit dem Hand-Applanationstonometer nach Perkins, betrug rechtsseitig 30 sowie links 12 mm Hg. Aufgrund des Erstmanifestationszeitpunktes, der Morphologie und Färbung der Raumforderung und ihrer Lokalisation wurde die Diagnose eines Xanthogranuloms mit Sekundärglaukom gestellt und eine Bestrahlungsserie mittels Strontium 90 durchgeführt (4,20 Gy HD, aufgeteilt auf vier Sitzungen innerhalb von zwei Wochen). Komplikationen traten nicht auf. Eine Lokaltherapie erfolgte mit Fluormetholon-, Neomycin- und Timololmaleat-Augentropfen. Drei Monate nach Strahlenapplikation zeigte sich der Tumor bis auf geringe Residuen deutlich rückläufig. Der Intraokulardruck betrug 13 mm Hg.

Zurück | Back