Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Evaluation eines Modells zur Messung der Kontrastempfindlichkeit bei Blendung durch Halogen- und Xenonlichtquellen

Schmitz S.1, Krummenauer F.2, Henn S.1, Dick H. B.1
1Universitäts-Augenklinik Mainz; 2Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik, Mainz

Hintergrund: Xenonscheinwerfer werden zunehmend in der Automobilindustrie verwendet. Bislang ist nicht bekannt, ob diese Scheinwerfer Unterschiede zu Halogenlicht bei Dämmerungssehen bewirken. In dieser Studie wurde ein Modell zum Vergleich von Xenon versus Halogenlicht bei gesunden Probanden entwickelt.
Methode: Nach einer zweiminütigen Adaptationsphase wurde die native Kontrastempfindlichkeit an 25 Probanden mittels dem Test CSV-1000 HGT (Vector Vision, Dayton, OH, USA) bei 8 Kontraststufen und den Ortsfrequenzen 3, 6, 12 und 18 cycles per degree (cpd) gemessen. Danach wurden die Probanden mittels Halogenlicht bzw. Xenonlicht eines SLK-Wagens (Mercedes) bei einer Umfeldleuchtdichte von 3 Lux in randomiserter Reihenfolge exponiert (n=13 zuerst Halogen-, danach Xenonlicht, n=12 umgekehrt) und die Kontrastempfindlichkeit nach Blendung ermittelt. Die Analyse der Kontraststufen erfolgte deskriptiv mittels Medianen und Quartilen, intraindividuelle Abweichungen in den Kontraststufen nach Blendung mit Halogen bzw. Xenon wurden mittels Vorzeichentests auf lokale Signifikanz untersucht. Ein Effekt der Blendreihenfolge wurde mittels Wilcoxontests auf Signifikanz geprüft.
Ergebnisse: Es zeigte sich bei keiner der beiden Blendrei


Zurück | Back