Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Simulation des refraktiven Verhaltens eines virtuellen Auges

Guth H., Hellmann A., Quinte A., Scherer K. P., Stiller P., Süß W.
Institut für Angewandte Informatik, Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Karlsruhe

Hintergrund: Im Rahmen einer Industriekooperation wird ein System entwickelt, mit dem auf der Basis gekoppelter Biomechanik- und Optik-Simulationen das postoperative patientenspezifische Verhalten des menschlichen Auges bei chirurgischen Eingriffen vorher berechnet werden kann. In diesem Beitrag sollen die Möglichkeiten der optischen Modellierung und Simulation gezeigt werden.
Methode: Eine Möglichkeit zur Untersuchung der Eigenschaften eines virtuellen Auges bietet die optische Abbildung eines Musters auf die Netzhaut. Die Qualität dieses Abbildes kann durch die Betrachtung der Bildschärfe beurteilt werden. Durch Variation des Musterabstandes wird in einer Simulationsserie der Schärfeverlauf analysiert und somit der Parameter für die maximale Schärfe ermittelt. So kann die bei einem refraktiven Eingriff erreichte Dioptrienänderung durch einen Vergleich der Positionen der Schärfemaxima vor und nach dem Eingriff bestimmt werden. Weitere Möglichkeiten bieten aberroskopische Verfahren, bei denen der Verlauf spezieller Strahlen errechnet wird. Eine Analyse der entsprechenden Wellenfronten lässt Rückschlüsse auf die optische Qualität des Auges zu. Diese Methoden erlauben es zudem, die Parameter für die Änderung der Corneageometrie durch refraktive Eingriffe zu ermitteln. In allen Fällen dient das Gullstrandmodell des Auges als Basis für die optische Modellierung, wobei säm


Zurück | Back