Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Augensymptomatik als erstes Zeichen eines generalisierten Rezidivs nach Operation eines infiltrativ wachsenden Karzinoms des Gastrointestinaltraktes

Petzold A., Wilhelm F., Werschnik C.
Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle/Saale

Hintergrund: Aderhautmetastasen kommen heute, aufgrund einer verbesserten Therapie der Primärtumoren, bei bis zu 10 Prozent der Karzinompatienten vor. Ihre Diagnostik führt gelegentlich zur Erstdiagnose eines bis dahin unbekannten Primärtumors oder wie in dem vorgestellten Fall zur Entdeckung einer generalisierten Metastasierung.
Methode: Wir berichten über einen 62-jährigen Patienten, welcher drei Jahre nach Gastrektomie, Splenektomie und Cholezystektomie wegen eines infiltrativ wachsenden Adenokarzinoms des distalen Ösophagus und der Kardia über Visusminderung auf dem linken Auge klagte. Am Fundus des linken Auges zeigte sich juxtapapillär ein gelblicher prominenter Tumor mit fleckiger leopardenfellartig strukturierter Oberfläche und Ausdehnung bis in das Makulagebiet sowie eine Ablatio retinae. Eine anschließend eingeleitete Staging-Untersuchung ergab ein Rezidiv des distalen Ösophagus/Kardiakarzinoms mit cerebraler, perikardialer und hepatischer Metastasierung.
Ergebnisse: Nach einer kombinierten Radio- und Chemotherapie kam es zur Rückbildung der Tumorprominenz sowie zu einer deutlichen Verbesserung der Sehschärfe.
Schlussfolgerungen: Okuläre Metastasen sprechen meist, wie auch diese Kasuistik zeigt, gut auf eine Strahlen- bzw. Chemotherapie a


Zurück | Back